Coburger Medienpreis Oberfranken 2018

Till Krause und Dr. Andre Haller und Jan Hofer_s Matthias Walter Julia Albrecht RTL2 und Melanie Huml_s Marius Elfering und Jan Hofer_s Manuel Stark Thomas Nagel und Jan Hofer_s Laura Mann_s Andreas Leopold Schadt und Jan Hofer_s Till Mayer und Team Ministerin Huml und Jan Hofer_sModerator Jan Hofer und 300 Gäste würdigen sechs Preisträger. Autoren des SZ-Magazins holen zwei Preise, auch Deutschlandfunk und RTL2 gehören zu den Siegern. Regionale Preise für Till Mayer, Alexander Mrazek und Manuel Stark.

Sechs Preisträger aus Oberfranken und ganz Deutschland sind bei der 7. Auflage des Coburger Medienpreis Oberfranken prämiert worden. Die Auszeichnung würdigt seit 2011 herausragende Journalisten und Kreative für ihre eingereichten Arbeiten. Vor über 300 Gästen aus Medien, Politik und Gesellschaft erhielten sie aus den Händen des Chefsprechers der ARD-Tagesschau, Jan Hofer, die begehrten Pokale und Urkunden.

Großer Sieger war an diesem Abend in der HUK-Coburg das Magazin der Süddeutschen Zeitung mit gleich zwei Preisträgern. So holte sich Manuel Stark, freier Journalist aus Marktzeuln im Landkreis Lichtenfels, den Coburger Medienpreis Oberfranken in der Kategorie Nachwuchs Oberfranken für seine Langzeitreportage „Geteiltes Leid“. Darin begleitet er ein Jahr lang zwei Eltern, die den Tod ihres einzigen Sohnes bei einem Motorradunfall Schritt für Schritt verarbeiten. Und Till Krause und Hannes Grassegger gewannen für ihre Geschichte „Im Netz des Bösen“ über die belastenden Arbeitsbedingungen und das geheime Regelwerk des Facebook-Löschteams in Berlin den Coburger Medienpreis Oberfranken in der Kategorie Wellenschläger national.

Drei Preise holten sich Vertreter von Radio, Film und Fernsehen: Der Coburger Medienpreis Oberfranken Kategorie Nachwuchs national ging an den freien Journalisten Marius Elfering aus Leipzig für sein im Deutschlandfunk veröffentlichtes Radiofeature „Patrick H. – über Selbstjustiz in Deutschland“, in dem er der Frage nachgeht, warum und wann Menschen die Kontrolle verlieren und ihr vermeintliches Recht in die eigene Hand nehmen. Ein mit besonderen Effekten inszenierter Film über die Coburger Kirche St. Augustin von Alexander Mrazek in Kooperation mit iTVCoburg und dem Stadtmarketing Coburg holte den Coburger Medienpreis Oberfranken in der Kategorie Schöpfung Oberfranken. Und die RTL2 Newsredaktion, vertreten durch RTL2-Chefredakteur Matthias Walter, gewann den Coburger Medienpreis Oberfranken in der Kategorie Schöpfung national für die „RTL II Wahlparty powered by facebook“, eine 3,5-stündige Wahlparty live bei Facebook: Statt eine TV-Sendung mit Zusatzangeboten im Web zu flankieren, wurde eine Hauptsendung vollständig für das Social Web kreiert und diese in Ausschnitten im TV eingebunden.

Ganz crossmedial war der Preisträger des Preises in der Kategorie Wellenschläger Oberfranken:  Till Mayer und sein Team aus Bamberg bekamen ihn für „Winter in Lviv“, eine mit einem Film auf Youtube und Berichterstattungen im Obermain-Tagblatt und beim Fränkischen Tag multimediale Rettungsaktion für Rotkreuz-Besuchsschwestern in der ukrainischen Stadt Lviv, die sich um einsame, kranke und verarmte Senioren kümmern. Bisher sind über 100 000 Euro Spendengelder zusammengekommen.

Die Laudatoren waren in diesem Jahr die Staatsministerin und Vorsitzende von Oberfranken Offensiv Melanie Huml, der Leiter der Akademie für Neue Medien Thomas Nagel, der Tatort-Kommissar Andreas Leopold Schadt und Dr. Andre Haller vom Institut für Kommunikationswissenschaften der Universität Bamberg. Insgesamt war mit 170 Bewerbungen in diesem Jahr eine Rekordteilnahme zu verzeichnen. Aus den eingegangenen Arbeiten schafften es 18 Nominierte in die engere Auswahl.

Der Coburger Medienpreis wird seit 2011 vom Medienclub Coburg vergeben und ist mit insgesamt 3750 Euro dotiert, jeweils 750 für die nationalen Preisträger und 500 für die Preisträger Oberfranken.

Im Rahmenprogramm war in diesem Jahr die Bamberger Formation „Jazzküche“ zu hören, außerdem sorgten der Kölner Comedian Marius Jung und das Akrobatenduo „Die zwei Trux“ für Unterhaltung. Bis nach Mitternacht wurde in der Kantine der HUK-COBURG auf der Bertelsdorfer Höhe gefeiert.

Veranstalter des Coburger Medienpreises war auch in diesem Jahr auf ehrenamtlicher Basis der Medienclub Coburg e.V. Hauptsponsoren waren in diesem Jahr die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg und das Unternehmen Schumacher Packaging aus Ebersdorf bei Coburg, Sponsoren waren zudem Oberfranken Offensiv und die HUK-Coburg, daneben unterstützten zahlreiche Unternehmen und Medien aus Coburg, Oberfranken und ganz Nordbayern den Medienpreis, in diesem Jahr auch erstmals die Metropolregion Nürnberg.

Die nächste Ausgabe des Coburger Medienpreis Oberfranken ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Einen Kommentar schreiben