Medienpreis 2012 – die Gewinner

Till Mayer aus Bamberg ist der große Gewinner beim zum zweiten Mal ausgelobten Coburger Medienpreis. Der Mitarbeiter des Obermain-Tageblatt aus Lichtenfels und freie Mitarbeiter bei Spiegel-Online überzeugte die Jury zum einen mit seiner Online-Reportage „13 Quadratmeter Elend“ über Altersarmut in der Ukraine, mit der er den Coburger Medienpreis Oberfranken in der Kategorie Wellenschläger holte. Zum anderen gewann er mit seinem Buch- und Ausstellungsprojekt „Abseits der Schlachfelder“ über die langfristigen Folgen von Kriegen den Coburger Medienpreis national in der Kategorie Schöpfung.

Weitere Preise vor über 200 Gästen im überfüllten Coburger Kino Utopolis holten die ARD-Korrespondenten Matthias Deiss und Jo Goll für ihre 45minütige Dokumentation „Die verlorene Ehre der Familie Sürücü“ über den Ehrenmord an einer jungen türkischen Frau. Die Arbeit sorgte für großes Aufsehen und gewann damit den Coburger Medienpreis national in der Kategorie Wellenschläger. Der Coburger Medienpreis Oberfranken in der Kategorie Schöpfung ging an den Coburger Andreas Kücker für seine neue Facebook-App „Mittagspause in Coburg“. Die beiden Nachwuchspreise holten sich auf nationaler Ebene der Hamburger Claas Relotius für seine Geschichte „Vertraute Kulisse“ über eine Siedlung für Demenzkranke, veröffentlicht im ZEIT-Magazin, und auf oberfränkischer Ebene 17 Schüler der Arnold-Gymnasiums Neustadt für ihr Filmprojekt „Zieh den Stecker – Du hast ein Leben offline.“ Die Jury bestand aus Detlef Wildermuth, Leiter der European School of Design aus Frankfurt, Steffan Heuer, US-Korrespondent des Wirtschaftsmagazins Brand EINS aus San Francisco, Bernhard M. Bertram, TV- Unternehmer aus Hamburg und Michael Praetorius, Geschäftsführer der NOEO GmbH aus München.

Zum ersten Mal wurde der Publikumspreis beliebtester Darsteller vom Coburger Landestheater mit verliehen. Dieser ging an Frederik Leberle im Bereich Schauspiel.

Unter dem Motto „crossmedial und crossover“ richtete sich der Coburger Medienpreis erneut an alle Kreativen in den Medien. Über 100 Bewerbungen aus TV, Hörfunk, Print und dazu crossmediale Kampagnen, Podcasts, Plakataktionen und vieles mehr wurden eingereicht.

Der Coburger Medienpreis war mit insgesamt 3750 Euro dotiert und wurde unterstützt von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels, der VR-Bank Coburg, den Wirtschaftsjunioren Coburg und BayME.

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Medienpreis 2012 – Wissenswertes! - [...] wären zunächst die Bilder des Abends und die Siegerbekanntgabe auf unser [...]
  2. Medienpreise für „Abseits der Schlachtfelder“ und „13 Quadratmeter Elend“ » Award, Coburger, Media, Till, Coburg, Ukraine » Till Mayer - [...] http://www.coburger-medienpreis.de/wordpress/2012/03/02/medienpreis-2012-die-gewinner/ [...]